Frauenfrühstück 2015

Am Samstag, 26.September 2015 fand unser 17. Frauenfrühstück im Gemeindehaus Großlohe statt.

Alles wurde am Abend zuvor gut vorbereitet, so dass wir „verantwortlichen“ Frauen uns auf die Gäste und die Referentin in Gelassenheit freuen konnten. Blauer Himmel, Sonnenschein, ein prächtiger Herbsttag kündigte sich an. Es kamen mehr als 50 Frauen, einige nahmen zum ersten mal daran teil. Um 9.00 wurde mit einem Lied der Beginn angekündigt. Die Anwesenden wurden begrüßt und die Referentin vorgestellt:

Britta Clausen aus Hohenlockstedt.

Nach Erläuterungen des Ablaufs und Gebet erfolgte die Freigabe des Büfetts. Viele lobende Worte konnte man hören, alles liebevoll zubereitet, leckere Platten, appetitlich dekoriert, die Tische mit Blumengestecken und Kerzen geschmückt und Psalmkärtchen auf jedem Platz.

Die Stimmung war fröhlich,es wurde genüsslich gegessen und nebenbei „geschnackt“. Nachdem die Spendenkörbchen herumgereicht waren, wurde nochmals gesungen und Frau Clausen an’s Pult gebeten, um uns „geistige und geistliche Nahrung“ zu vermitteln.

Ihr Thema:  BRAVE MÄDCHEN VERÄNDERN NICHTS (angelehnt an den Buchtitel von Lynn Hybels)

Alle waren neugierig auf diesen Vortrag.

Sie berichtete aus ihrem Leben, den Herausforderungen und Erwartungen als junge Pastorenfrau, private Enttäuschungen, Krankheit, Heilung, Erfolg, Familie, Gemeinde … und immer wieder Kraft durch Glauben.

Mit dem Vorlesen des Blattes: MEIN TÄGLICHES BEKENNTNIS gab sie uns einen tiefen Einblick in Ihr geistliches Leben. Mit der Verteilung des Bekenntnisses schloss sie ihr Referat.

Es gab viel Beifall als Anerkennung und für das Bewegende ihres Vortrags und ein Dankeschön mit einem Blumenkorb.

Ein Lied wurde angestimmt, die angebotenen Segnungen leider nur wenig genutzt. Es war Aufbruchstimmung, etwas bedauerlich.

Nachfragen zum Referat ergaben sehr unterschiedliche Meinungen: Großartig, zu lang, zu viele Wiederholungen, ehrlich und aufrichtig, Thema anders erwartet, Thema genau getroffen, skeptisch, neugierig gemacht…….

Wie toll, dass so unterschiedliche Frauen durch ein gemeinsames Frühstück in’s Gespräch kommen: GOTTES WEGE SIND OFT SELTSAM, ABER WUNDERBAR  meint Melanie Dottke

Ein Dankeschön an alle Vorbereiter, Beter, Helfer und Gestalter

Freizeit des Frauenkreises in Kneese

Kneese0An jeweils einem Montag im Monat treffen sich die Frauen vom Frauenkreis zu Kaffee, Kuchen und Gesprächen über und mit GOTT.

Einmal im Jahr machen wir eine Ausfahrt und in diesem Jahr ging es nach Kneese!!

Wo das liegt?  –  Gaaanz weit im Osten, naja, kurz hinter Ratzeburg.

Ländlich, sittlich, idyllisch wie Mann / Frau sieht.

Kneese1Wir sollten diese drei Tage im Forsthof Kneese verbringen, einem sehr gemütlichen Fachwerkhaus mitten im Biosphärenreservat Schaalsee.

Ein Vegie-Hotel!! Wo ich doch Secondhandvegetarier bin!
Was das ist? Ist doch klar: Kuh frisst Gras – ich fress Kuh!
Und dann ein Vegie-Hotel??

Wie in den Prospekten versprochen, ein tollesKneese2
Fachwerkhaus mit urgemütlichen Zimmern.

Eine sooo nette Gastgeberin, ein wunderschöner Garten und  eine super ausgestattete Küche, die wir freundlicherweise für unser vegetarisches Abendessen benutzen durften.

Kneese3
Am Samstag haben wir die Klosterstadt Rehna besichtigt. Rehna wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts gegründet.

Eine wunderbare Führung durch die gesamte Klosteranlage brachte uns immer wieder
zum Staunen.
Kneese4 Kneese5

Kneese6

 

 

 

 

 

 

An den vielen Chausseen waren die Früchte an den Apfel- und Birnbäumen reif und luden uns zu einer kleinen Pflückerparty ein.

Am Sonntag haben wir einen wunderbaren Gottesdienst in Lassahn in einer entzückenden Kirche gefeiert.
Kneese7

 

 

 

 

 

 

 

Ach, übrigens, das vegetarische  Frühstück war suuper lecker, sogar für mich!

Kneese8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Fazit:

Ein wundervolles Wochenende mit tollen Frauen, tollen Gesprächen in einem tollen Forsthof Kneese!!

Familienfreizeit 2013

Wieder war es soweit: Auf zur Familienfreizeit im Tannenhof/Mölln, die in unserer Gemeinde alle zwei Jahre angeboten wird.
Vom 12. – 14. April war der Aufenthalt seit langer Zeit geplant, zu dem sich 27 Erwachsene und 25 Kinder (vom Baby bis 14Jahre) angemeldet hatten. Ein großer Teil kam aus der Mutter-Kind-Gruppe. Darunter auch einige Väter.
Durch das Programm führte uns Achim Ullrich, der dies bereits zum fünften Mal machte (seit 2005).
Bis zum Abendessen waren alle gut angekommen und die Zimmer belegt. Im Speisesaal hatte man einen ersten Überblick, wer alles gekommen war. Unsere Organisatoren Maike und Natascha begrüßten uns, und nach Gebet und Kinderdankeslied stürzte sich alles auf das sehr leckere Büfett. Es war laut und fröhlich!
Ab 20 Uhr stellte sich Achim Ullrich vor, sprach von seiner Arbeit als Kindermissionar im Reisedienst, seine Gemeinde und seine Familie. Die Kinder wurden mit einbezogen, sodass auch sie zu Wort kamen. Dann war Schlafenszeit für die Kleinen. Die Großen saßen in gemütlicher Runde beisammen und jeder erzählte in großer Offenheit von seiner eigenen Glaubenserfahrung. Weiterlesen

Gottesdienste im April

Nach der Fusion unserer vier einzelnen Kirchtürme starten wir mit einigen Neuerungen, die unsere Gemeinde zugänglich für viele Menschen machen soll. So gibt es an jedem ersten Sonntag im Monat um 18 Uhr einen Gottesdienst in der Martinskirche.

Hier haben verschiedene Gruppen aus der Gemeinde die Möglichkeit, sich vorzustellen und den Gottesdienst zu gestalten. Im April waren die Hauskreise „dran“. Wir erlebten eine besondere Form des Gottesdienstes, der sich in der österlichen Zeit mit dem Thema Auferstehung befasste. Neben einem kleinen Anspiel gab es neue und alte Glaubenslieder, Informationen über die Hauskreise, die Möglichkeit, Sorgen und Lasten in Form von Steinen und Kerzen am Altar abzulegen und ein feierliches Abendmahl.

Vielleicht ist der eine oder andere Besucher neugierig geworden und schaut mal wieder rein.

An jedem dritten Sonntag im Monat feiern wir in der Alt-Rahlstedter Kirche um 19 Uhr einen Lobpreisgottesdienst.  In diesem Gottesdienst räumen wir dem Gotteslob eine besondere Bedeutung ein.  Es ist für neue Besucher wichtig, zu wissen, dass der Gottesdienst länger dauert als normalerweise.

Im April  hatten wir die besondere Freude, dass Frau Pastorin Kirch uns aus ihrer Wahlheimat Garmisch-Partenkirchen besuchte und uns durch den Gottesdienst mit wunderbarer Gitarrenmusik begleitete. Zum Glück wurde die Predigt aufgenommen, um sie nochmals hören zu können.  Sie war sehr „gehaltvoll“ und wird uns sicher noch häufig in den Sinn kommen.  Das Angebot einer „Klagemauer“ wurde lebhaft in Anspruch genommen. Hier konnten „Beschwerden“ und Sorgen bei Gott abgegeben werden.  Das Abendmahl mit Vergebungszuspruch fand im großen Kreis im Altarraum statt. Zum Schluss bestand die Möglichkeit, sich persönlich für eine Situation segnen zu lassen.

Diese Abendgottesdienste sind neben den morgendlichen eine Möglichkeit, sich auf besondere Weise für die neue Woche  stärken zu lassen. Wir laden herzlich dazu ein.

 

Rentner on tour

Nachdem sich für Gert der Eintritt in die Rentnerzeit durch das Vierteljahr „angehängte Arbeitszeit“ in der Firma etwas verschoben hatte, war es nun fast soweit, dass das „Lotterleben“ als Rentner beginnen konnte.

Da erreichte ihn die Anfrage, ob er zum Thema „Christ und Beruf“ einen Vortrag bei dem Männerfrühstück der Wicherngemeinde in Neumünster halten könnte.
Das war eine interessante Forderung  zum Ende der Arbeitszeit.
So hatten wir die unerwartete Situation,uns in völlig anderer Form als gedacht, von Gert’s Beruftätigkeit zu verabschieden.
Im „Brainstorming“ sammelte jeder für sich die Punkte, die ihm zum Thema einfielen. Und dann begannen die „Sitzungen“, in denen wir mal eben eine Zusammenstellung der wichtigsten Punkte machen wollten!
Das wurde eine spannende Sache. Wir stellten fest, dass nichts, außer natürlich der Geburt unserer Töchter, unser Leben so verändert hat, wie unsere Lebensübergabe an Jesus.
Nicht nur privat begann ein völlig neues Leben, sondern auch in der Firma wurden die Prioritäten neu gesetzt. Gert ging mit „JESUS IS MY BOSS“ auf dem Pulli zum Dienst, ein Kreuz kam auf den Schreibtisch und so langsam stand der normale Arbeitstag Kopf. Weiterlesen

Intensiv Seelsorge

Auch im Jahr 2012 bietet das Ehepaar Wenzelmann wieder Kurse an. Da ist zum Beispiel das Seminar „Träume als Weg zum Inneren Kind“, das Spezialthema von Gottfried Wenzelman (Bücher zu dem Thema auch im shop).

Die in diesem Jahr ausgebuchten Gruppen – und Einzelseelsorge Kurse werden auch wieder angeboten.

Alle genauen Informationen sind im Flyer.